Top in Düsseldorf

Der DSV 1854 hat die Endrunde der Wahl zum besten Verein "Top in Düsseldorf"

des Stadtsportbundes und der WZ erreicht.

Wir brauchen jede Stimme !

Zum Voting : http://www.wz-voting.de/topin/duesseldorf/abstimmung.html

Erster Saisonsieg der Ersten gegen Wermelskirchen

Im dritten Saisonspiel gelang uns der erste Saisonsieg gegen unsere Gäste aus dem Bergischen Land.

Weiterlesen...

2. Mannschaft gewinnt in Ratingen

Mit 5 : 3 konnte gegen Ratingen IV der erste Sieg eingefahren werden.

Weiterlesen...

Monatsblitzturnier Oktober 2017

Das Monatsblitzturnier Oktober gewann Ralph Wilczek .

Den 2. und 3. Platz teilten sich punktgleich Jörg Kucheyda und Tilman Schülke .

Ralph liegt damit bereits uneinholbar auf Platz 1 der Jahreswertung und sichert sich auch in diesem Jahr dieVereinsblitzmeisterschaft  .

Herzlichen Glückwunsch !

Erste unterliegt hauchdünn gegen Ratinger SK II

Im zweiten Saisonkampf führte uns der Weg zum Lokalderby nach Ratingen. Die Gastgeber gingen zwar als Tabellen-Schlusslicht  in den Kampf, doch am Sonntag zeigte sich, dass die rote Laterne nichts zu bedeuten hatte.

Weiterlesen...

2. Mannschaft unterliegt dem Titelfavoriten

Gegen die sehr starke Mannschaft von Uedem gab es eine 1,5 : 6,5 Niederlage.

Weiterlesen...

Vereinsgeschichte

1854
  • 15.01.: Gründungsversammlung "zum Zwecke der Berathung der Statuten" im Weinrestaurant "Cürten", Berger Straße Nr. 8. Gründungsvorsitzender J. A. von Carnap, Ex-OB von Elberfeld. - DSV ist heute der siebtälteste durchgehend existierende Schachverein in Deutschland.
  • DSV gewinnt eine "Correspondenzpartie" gegen die "Freie Vereinigung Barmen".
1855
  • Schachturnier im Künstlerverein "Malkasten".
1861
  • Düsseldorf 22.09.: Erster Rheinischer Schachkongreß.
1862
  • Im August: Beteiligung des DSV bei der Gründung  des "Westdeutschen Schachbundes" (WSB), des ersten Schachverbands auf dem europäischen Kontinent. Zweck: Organisation des Schachspiels in Rheinland und Westfalen.
  • Düsseldorf 07.-08.09.: Zweiter Rheinischer Schachkongreß. - Erstmals findet in Deutschland vor größerem Publikum ein Blindsimultanspiel von Louis Paulsen statt (gegen 10 Gegner).
1863
  • Düsseldorf 30.-31.08.: Dritter Rheinischer Schachkongreß. Blindsimultanspiel Louis Paulsen (gegen 10 Gegner).
  • Nachweislich erster Vereinsmeister wird Max Pflaum, der im "Winterturnier" alle 25 Gegner schlägt. Vizemeister wird Georg Schnitzler.
1864
  • Vierter Rheinischer Schachkongreß in Düsseldorf.
1876
  • Düsseldorf 09.-11.09.: Zehnter Rheinischer Schachkongreß. Georg Schnitzler, Vorsitzender des DSV,  verliert den Vorsitz über den sich immer weiter ausdehnenden, aber im Inneren schwächelnden WSB.
1877
  • Gründung des " Deutschen Schachbundes"  (DSB) in Leipzig unter Beteiligung des DSV
1880
  • Letzter Kongress des WSB in Braunschweig
  • Düsseldorf 07.11: Gründung des  Bergisch-Märkischen Schachverbands.  Ziel: Organisation des regionalen Spielverkehrs. Vorsitzender wird der DSV-Vorsitzende Carl Höing.
1899
  • Maler Balduin Wolff wird aufgrund seiner Verdienste um den Klub im Alter von 80 Jahren zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
1901
  • Düsseldorf 03.11.: Gründung des "Niederrheinischen Schachverbandes" (NSV) im Hotel Mataré. Carl Höing stellvertretender (und später erster) Vorsitzender.
1902
  • Düsseldorf: erstes Turnier um die "Meisterschaft von Rheinland und Westfalen" wird von Ludwig Fuchs (DSV) gewonnen.
1908
  • Düsseldorf 17.-24.08.: DSV organisiert Wettkampf um die Schach-Weltmeisterschaft (1. Teil) zwischen Emanuel Lasker (USA) und Siegbert Tarrasch.
  • Düsseldorf 01.-22.08.: DSV organisiert 16. DSB-Kongreß. Das Meisterturnier wird von Frank Marshall (USA) gewonnen. Im Hauptturnier erster Auftritt des 15-jährigen Alexander Aljechin (Rußland) in Westeuropa. 
  • Düsseldorf (im Anschluß an Kongreß): DSV veranstaltet einen spontanen Wettkampf zwischen Alexander Aljechin und Meister Curt von Bardeleben. Aljechin gewinnt sensationell mit 4½-½.
1923
  • Düsseldorf 07.06.: der jahrzehntelange DSV-Vorsitzende Carl Höing stirbt. Walter Jurgschat wird sein Nachfolger als Verbands- und DSV-Vorsitzender.
  • Alfred van Nüß zieht nach Düsseldorf und wird bis 1930 Klubmitglied. 
  • Der 17-jährige Ludwig Engels (*11.12.1905 Düsseldorf) wird erstmals Vereins- und 1927 auch erstmals Verbandsmeister.
1925
  • Der 18-jährige Eduard Schramm wird Verbands-Vizemeister. Ebenso 1926 und 1927.
1926 - 27
  • GM Réti wohnt in Düsseldorf: "Unterrichtskurse und Simultanspiele".
1928
  • Dortmund: (mit Spielmann geteilter)  6.-7. van Nüß (DSV), er bezwingt u.a. Bogoljubow und erzielt ein Remis gegen den Turniersieger Sämisch.
1930
  • DSV veranstaltet "Hollandkampf" zwischen dem Niederländischen und dem Niederrheinischen Schachverband.
1931
  • Georg Kieninger (*05.06.1902 München) Klubmitglied ab Winter 1930/31 bis (mindestens) Juli 1933. 
  • Düsseldorf: "Mittag-Turnier". 1.-2. Kieninger und Günther Michalowski (*07.08.1911 Düsseldorf), beide DSV, vor van Nüß, Loose, Engels u.a.
  • Saarbrücken: Michalowski gewinnt die Rheinland-Meisterschaft, vor Loose und Schiefer.
  • - DSV veranstaltet 1. Wettkampf Engels – Kieninger 6-6.
1932
  • DSV wird hochüberlegen Mannschaftsmeister des NSV ("Dreamteam", mit Kieninger, Michalowski und Engels an den Spitzenbrettern).
  • Bad Ems: Kieninger (DSV) erringt den Meistertitel des DSB.
  • Düsseldorf: G. Michalowski gewinnt erneut die Rheinland-Meisterschaft, vor Engels und Hussong
  • DSV: 2. Wettkampf  Kieninger - Engels 8-4.
  • Josef Bernards (DSV) wird Stadtmeister, vor Loose und Michalowski.
1933
  • "Gleichschaltung" der Schachvereine. "Säuberungen"...... 
  • Bad Pyrmont: Meisterschaft von Deutschland. 3.-4. Kieninger (mit Carls).
1934
  • Köln: 3. Wettkampf Kieninger - Engels 5,5-2,5
  • DSV im Oktober: zum "80-jährigen" findet ein Jubiläumsturnier statt, das Kieninger gemeinsam mit Elm, H. Hermann und Rogmann gewinnt.
1935
  • Bad Nauheim: Engels (mit Eliskases) geteilter 2./3. (hinter Bogoljubow).
1936
  • Dresden 07.-14.06.: 2.  wird Engels, nur knapp hinter Aljechin, aber vor Maroczy, Stahlberg, Bogoljubow, Sämisch, Keres, u.a. – Ludwig Engels´ größter Erfolg.
  • Schacholympiade ("Olympia-Länderturnier") in München: 3. Deutschland, mit Engels (10,5/17) am 3. Brett.
1937
  • Bad Oeynhausen: Kieninger wird erstmals Meister von Deutschland.
  • 5. Internationales Fernturnier der DSZ beendet: 1.-2. Bernards (DSV), geteilt mit E. Zimmer.
  • Deutsche Fernschachmeisterschaft: 1.-4. Bernards, gemeinsam mit Eisinger, David, Seibold.
  • Jubiläumsturnier des Bochumer Schachverein von 1902:  2. Engels (hinter H. Hermann), geteilter 4.-5. Kieninger.
1938
  • DSV: 4. Wettkampf  Kieninger – Engels 7-5.
  • Krefeld 23 9 - 1.10 :  Jubiläums-Meisterturnier des dortigen Schachklubs "Turm" von 1851. 1.-2. Eliskases und Kieninger, 3. Engels.
1939
  • Schacholympiade in Buenos Aires: Ludwig Engels erfolgreichstes (14/16 P.) Mitglied (am 3. Brett) der siegreichen deutschen Olympia-Mannschaft. Engels bleibt nach Kriegsausbruch in Südamerika.
1940
  • Bad Oeynhausen: Kieninger zum zweiten Mal Meister von Deutschland.
  • Günther Michalowski stirbt in Paris.
1942
  • Ernst Ziegler wird zum dritten Mal Vereinsmeister. Der Klub wird während der Kriegsjahre nachweislich durchgehend geführt
1947
  • Weidenau: Georg Kieninger wird zum dritten Mal Meister von Deutschland. Er wird 1950 zum Internationalen Meister ernannt
1947 - 54
  • Dr. Hans Rasquin ist DSV-Vorsitzender und zeitweise auch Vorsitzender des Beirates des Schachbundes Nordrhein-Westfalen (SBNRW) sowie Vorsitzender des NSV.
1950 - 52
  • Dr. Hans Rasquin ist erster Bundesturnierleiter des 1950 wiedergegründeten DSB..
1954
  • 100-jähriges Jubiläum: Heinrich Lohmann gewinnt Jubiläums-Blitzturnier 
  • Boskamp-Bericht über die DSV-Geschichte erscheint in den "Düsseldorfer Nachrichten".
1955
  • Georg Kieninger zieht endgültig nach Düsseldorf, hat aber nur noch lose Kontakte zum alten Klub.
1957
  • Südamerikanisches Zonenturnier in Rio de Janeiro: 5. Ludwig Engels als nunmehr "bester Brasilianer".
1959
  • Erste Düsseldorfer Ingo-Liste: sieben DSVer unter den ersten 60.
1960
  • Es wird ein Höchststand von 112 Mitglieder erreicht. Anzahl sinkt dramatisch in den folgenden Jahren.
1961
  • Unsere Erste steigt aus der Verbandsliga ab. Eine dramatische Talfahrt beginnt ...
1966
  • DSV nimmt nur noch mit einer Mannschaft am Spielbetrieb teil. Die "Erste und Einzige" steigt ab in die 2. und später sogar in die 3. Bezirksklasse.
1967
  • 10.01.: Ludwig Engels stirbt in Sao Paulo.  (Partiensammlung)
    Der Schachklub Sao Paulo von 1902 (CXSP) ehrt ihn bis heute mit einem jährlichen Gedenkturnier, dem "Ludwig Engels Memorial".
1972
  • Tiefstand von 13 Mitgliedern wird erreicht. Mitgliederzahl steigt erst seit 1978 wieder stark an.
1975
  • 25.01.: Georg Kieninger stirbt in Düsseldorf.
1979
  • 22.09.: Zum 125-jährigen veranstaltet DSV ein Jubiläums-Schnellturnier für Vierer-Mannschaften. Sieger Ratingen, vor Turm Krefeld und En Passant.
1980
  • Erstmals hat der "alte Klub" wieder mehr als 40 Mitglieder.
1983
  • Der spätere FIDE-Meister Wolfgang Koch wird Klubmitglied (bis 1984).
1985
  • Gabi Ringelstein wird überlegen NRW-Blitzmeisterin bei den Damen.
1989
  • Umzug in die "Diakonie". Peter Ringelstein, geb. Weber, wird Vorsitzender.
1990
  • Advents-Schnellturnier: 1. R. Jajonek (DSG),  2. W. Koch (ehemals DSV).
1996
  • Erstmals nimmt unser Damenteam an den Wettkämpfen teil, es spielt seitdem in der Damen-Regionalliga.
1999
  • Unsere Erste gewinnt die Bezirks-Mannschaftsmeisterschaft und steigt in die Verbandsklasse auf. Dort kann sie sich zwei Jahre lang behaupten – der größte Mannschaftserfolg seit den 1950er Jahren.
2000
  • Weihnachts-Schnellturnier: gemeinsame Sieger sind D. Angermünde, M. Arounopoulos und FM W. Koch.
2001
  • Gabi Ringelstein wird Verbandsmeisterin und Dritte bei der NRW-Meisterschaft der Damen.
  • Josef Jürgens wird Bezirksmeister bei den Senioren.
2004
  • Peter Hagen wird DSV-Vereinsmeister 2004, Bezirks-Vizemeister des Schachbezirks Düsseldorf und belegt den geteilten 3.- 5. Platz bei den Verbandseinzelmeisterschaften des NSV.
  • 150-jähriges Jubiläum mit vielen Festveranstaltungen:

    15.01.: DSV-Versammlung taggenau zur 150-Jahr-Feier im Brauhaus Schumacher. 

    16.01.: Simultanspiel GM Hort an 35 Brettern.

    13.02.: Gastgeber der Jahreshauptversammlung des Schachbezirkes Düsseldorf

    27.03.: Gastgeber des Kongresses des Niederrheinischen Schachverbandes

    09.04. FM W. Koch (Eppingen) siegt im Oster-Schnellturnier.

    22.05.: Ausrichter der NRW-Frauen-Blitz-Mannschafts- und NRW-Frauen-Blitz-Einzelmeisterschaft

    10.07.: Städteturnier mit Berlin, Krefeld (gegr. 1851), Elberfeld (gegr. 1851) und DSV 1854

    17.09.2004 - Januar 2005 : Ausrichter der Bezirkseinzelmeisterschaft der Frauen 2004/2005 ( 5 Runden )

    29.09. - 24.11. : Aussrichter der Bezirkseinzelmeisterschaft 2004/2005 ( 7 Runden )

    18.12.: Ludwig-Engels-Gedenkturnier